Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Energie

Kostenlose Pressemitteilungen zu Energie und Umwelt

Apr
22

Energiewende selbst gemacht – 27. April: Tag der Erneuerbaren Energien

Horb a.N., 22. April 2013. Immer mehr Bürger nehmen die Energiewende selbst in die Hand. Dabei kommt ihnen die technische Entwicklung entgegen. Denn inzwischen gibt es Anlagen, mit denen sich Eigenheimbesitzer oder mittelständische Unternehmer weitgehend von den öffentlichen Stromversorgern abkoppeln können. Sie produzieren, speichern und verbrauchen einfach ihren eigenen Solarstrom.

Energiewende selbst gemacht - 27. April: Tag der Erneuerbaren Energien

Maximum Solarpower Storage (MSS) von DEGER optimiert die Selbetversorgung mit Solarstrom.

Wer seine Energie von der Sonne bezieht, braucht sich um steigende Strompreise keine Sorgen zu machen. Aber was tun, wenn die Sonne nicht scheint? Dann hängt man doch wieder am teuren Tropf der öffentlichen Netze. Nicht zwingend: Die Lösung sind Solarstromspeicher – und die sind inzwischen marktreif.

Nach Informationen des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW Solar) können die Betreiber von Solarstrom-Anlagen durch den Einsatz von Speichern den Anteil ihres Eigenverbrauchs mehr als verdoppeln. Das lohne sich schon heute, so der Verband, „denn der Sonnenstrom ist bereits heute deutlich günstiger als der Strom vom Energieversorger.“ Und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (Fraunhofer ISE) rechnet vor, dass Verbraucher mit einem Einfamilienhaus und einer Photovoltaik-Anlage plus Speichersystem „ihren Strombezug um bis zu 60 Prozent reduzieren“ können.

Für die Umwelt und gegen steigende Strompreise

Bei solchen Informationen wird Artur Deger hellwach. Vor rund 14 Jahren hat der Tüftler aus dem Schwarzwald ein System entwickelt, mit dem sich mehr Strom von der Sonne einfangen lässt als mit herkömmlichen Photovoltaik-Anlagen. Das „Geheimnis“: Das System von Artur Deger richtet sich wie eine Sonnenblume immer an der hellsten, also energiereichsten Stelle am Himmel aus. Aus dieser Idee ist ein Unternehmen entstanden, das heute Weltmarktführer für solare Nachführsysteme ist.

Jetzt hat Artur Deger sein Nachführsystem mit Solarstromspeichern und einem Strom-Management gekoppelt. Und damit wird das Ganze vor dem Hintergrund explodierender Strompreise und der ins Stocken geratenen Energiewende erst richtig interessant. Denn dieses Komplettsystem eröffnet privaten wie gewerblichen Verbrauchern die Möglichkeit, den steigenden Strompreisen ein Schnippchen zu schlagen und zugleich etwas für die Umwelt zu tun.

Das System ist in der Lage, ein Privathaus mit Büro und zwei Elektrofahrzeugen zu mehr als 80 Prozent mit Solarstrom zu versorgen – und sogar noch einen Teil der Warmwasseraufbereitung zu übernehmen. Und das mit nur 22 Quadratmetern Modulfläche.

Besonders bemerkenswert sind die Kosten: Für rund 20.000 Euro lässt sich ein Einfamilienhaus mit einer kompletten Photovoltaik-Anlage inklusive Speicher und Management-System ausstatten. Der auf diese Weise selbst erzeugte und genutzte Solarstrom kostet, alles eingerechnet, schon jetzt weniger als Strom aus dem Netz.

Hinweis für die Redaktion:
Bildmaterial in Web- und Druckqualität steht hier unter „MSS-Komplettsysteme“ zum Download bereit. Selbstverständlich erhalten Sie druckfähiges Bildmaterial auch gerne auf Anfrage an Herbert Grab, Tel.: 07127-5707-10, Mail: herbert.grab@digitmedia-online.de.

Über DEGER (www.DEGER.biz):

DEGER ist der weltweit führende Hersteller für solare Nachführsysteme mit mehr 50.000 installierten Systemen in 51 Ländern. Die von Artur Deger entwickelte, patentierte „Maximum Light Detection“- oder MLD-Technologie richtet die Solarmodule immer am energiereichsten Punkt am Himmel aus. So liefern MLD-geführte Solaranlagen den ganzen Tag über gleichmäßig hohe Erträge und erzielen durchschnittlich 45 Prozent mehr Ertrag als starr installierte Systeme.

Auf dieser Technologie basiert die neue MSS-Komplettlösung (MSS = Maximum Solarpower Storage) von DEGER. Sie verbindet die nachgeführten Solarmodule mit leistungsfähigen Stromspeichern und einem Batterie-Management. Damit produzieren Privatverbraucher, mittelständische Unternehmen und Kommunen ihre eigene Solarenergie und koppeln sich von steigenden Strompreisen ab. Der Anschluss ans öffentliche Stromnetz dient nur noch als Absicherung und für die wenigen Zeiten, in denen der selbst produzierte Strom nicht ausreicht.

DEGER beschäftigt derzeit am Hauptsitz in Horb, in seinen Niederlassungen und bei Zulieferern fast 400 Mitarbeiter.

Auf das Wetter ist nicht immer Verlass. Auf ein intelligentes Steuerungssystem von DEGER schon.

Kontakt
DEGER
Anita Deger
Industriestraße 70
72160 Horb
+49 (0) 7451-539 14-0
sales@DEGERenergie.com
http://www.DEGER.biz

Pressekontakt:
digit media
Herbert Grab
Schulberg 5
72124 Pliezhausen
+49 (0)7127-570710
herbert.grab@digitmedia-online.de
http://www.digitmedia-online.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»