Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Energie https://energie.pr-gateway.de Kostenlose Pressemitteilungen zu Energie und Umwelt Fri, 29 May 2020 12:57:07 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.4.1 Effektives Energiemanagement an der Nordsee https://energie.pr-gateway.de/effektives-energiemanagement-an-der-nordsee/ Fri, 29 May 2020 12:57:07 +0000 https://energie.pr-gateway.de/?p=11129 Weiterlesen »]]> Wasserwerk Borkum setzt auf Pumpentausch

Effektives Energiemanagement an der Nordsee

Axel Held (links), Werkdirektor Stadtwerke Borkum und Olaf Behrendt, Vertriebsleiter pesContracting (Bildquelle: pesContracting/Mario Dirks)

CO2-Emissionen minimieren, Energieeffizienz steigern – aber ohne Investitionen für die moderne Technik? Die Verantwortlichen der Insel Borkum setzten dafür auf den Tausch der alten Pumpen im Wasserwerk. Die neue Pumpenanlage sorgt für eine jährliche Reduzierung der CO2-Emissionen von 34.481 kg/CO2 und eine Energieeinsparung von 72.745 kWh/Jahr. Realisiert wurde das Projekt zusammen mit dem Pumpen-Spezialdienstleister pesContracting aus dem bayerischen Obermotzing.

Auf der ostfriesischen Insel Borkum verfolgt man ein ambitioniertes Ziel: Bis 2030 soll sie CO2-neutral sein. Im Zuge dieses Vorhabens sollten die alten Pumpen des Wasserwerks gegen neue energieeffiziente Modelle getauscht werden. “Im Rahmen des Energiemanagementsystems ISO 50001 suchen wir ständig nach Optimierungspotenzialen”, erklärt Axel Held, Werkdirektor der Stadtwerke Borkum, “mit einem Pumpentausch sparen wir Energie, reduzieren unseren CO2-Verbrauch und garantieren unsere Betriebssicherheit”. Um das exakte Energieeinsparpotenzial zu berechnen, wurde im Sommer 2019 ein Lastprofil der Pumpen erstellt. “Wir wollten sehen, wie hoch unser Verbrauch in Zeiten hoher Auslastung ist”, sagt Frank Schönball, verantwortlich für die Trinkwasser-Erzeugung bei den Stadtwerken, dazu. Das erfreuliche Ergebnis: Einsparungen von mehr als 70.000 kWh pro Jahr waren realistisch.

Einsparpotenziale heben, Liquiditätsverluste vermeiden

Für die Umrüstung setzten die Stadtwerke Borkum auf einen bewährten Partner, den Spezialdienstleister pesContracting. Mit den Pumpenexperten aus Bayern hatten die Stadtwerke Borkum bereits die Pumpensysteme ihres Gezeitenlandes erfolgreich umgerüstet, “deshalb wollten wir sie auch bei diesem Projekt wieder an Bord haben”, erklärt Held die Entscheidung für pesContracting. Der Spezialdienstleister bietet über das pesConcept verschiedene Finanzierungsmodelle, die eine Umrüstung auf moderne hocheffiziente Pumpen ermöglichen – ohne Liquiditätsverluste. “Die Kosten richten sich nach der nachweisbaren Senkung des Verbrauchs, sodass keine Investitionen beim Kunden anfallen”, zeigt Olaf Behrendt, Vertriebsleiter Deutschland der pesContracting GmbH, die Vorteile auf.

Moderne Pumpen sorgen für hohe Einsparungen

Im Wasserwerk von Borkum wurden drei Pumpen der Größe 22KW und eine Pumpensteuerung getauscht. Bei pesContracting ist man sich der Bedeutung der Pumpen bewusst: “Es geht hier um weit mehr als nur ein paar kleine Heizungspumpen. Die Pumpenanlage versorgt die gesamte Insel mit Trinkwasser. Technische Fehler, die den Betrieb stören könnten, darf es daher nicht geben, sonst sitzt die Insel quasi auf dem Trockenen”, sagt Behrendt. Die neuen elektrisch geregelten Normpumpen des dänischen Pumpenherstellers Grundfos sorgen für eine jährliche Reduzierung der CO2-Emissionen von 34.481 kg/CO2 sowie eine jährliche Energieeinsparung von 72.745 kWh. Thomas Arnold, Innendienstleiter bei pesContracting, freut sich über das Umweltengagement, das Borkum zeigt: “Viele Unternehmen sind sich mittlerweile der Wirtschaftlichkeit von energieeffizienter Technik bewusst. Umso mehr freuen wir uns, wenn wir sehen, dass unsere Kunden mit uns zusammen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten möchten.” Ein Beitrag der sich sehen lassen kann: Die jährliche CO2-Einsparung der neuen Pumpen gleicht der Fahrleistung eines Kleinwagens von mehr als 220.000 Kilometern (Wert basiert auf Vergleichszahlen von www.co2online.de). Der Pumpentausch rentiert sich nicht nur für die Umwelt, sondern schont auch die Liquidität der Stadtwerke: “Wir haben das Leasingmodell von pesConcept gewählt. Das heißt, wir zahlen eine monatliche Mietrate, doch die Kosten können wir über die eingesparten Stromkosten gegenfinanzieren”, sagt Olaf Look, Bereichsleiter Netzbetriebe Strom & Wasser. In Zeiten steigender Stromkosten ein weiteres Argument für eine Modernisierung der Technik.

Volle Kraft in Richtung CO2-Neutralität

Für den Umbau vor Ort war die Firma Bartsch-Pumpen aus Wallenhorst verantwortlich. Die Pumpenexperten um Projektleiter Sven Michel haben pesContracting schon mehrfach erfolgreich unterstützt. “Bartsch-Pumpen ist Mitglied unseres deutschlandweiten Netzwerks an Partnerunternehmen. So sind wir in der Lage, in der gesamten Republik Projekte abwickeln zu können”, erklärt Behrendt die Kooperation. Von der Projektabwicklung zeigten sich die Verantwortlichen auf der Insel beeindruckt. Trotz schwieriger Voraussetzungen konnten die Umbauten innerhalb von drei Tagen inklusive elektrischem Anschluss durchgeführt werden. “Das war eine große zeitliche Herausforderung. Für die Erstellung der Lastprofile sowie für die Umrüstung standen nur spezifische Zeitfenster zur Verfügung. pesContracting hat sich darauf flexibel eingestellt”, resümiert Held die Zusammenarbeit. Mit den neuen Pumpen ist man auf der Insel dem Ziel der CO2-Neutralität ein Stück näher gekommen. Wenn es zu einem weiteren Projekt kommen sollte, stehen Behrendt und sein Team bereit: “Wir würden uns natürlich sehr freuen. Arbeiten, wo andere Urlaub machen – was will man mehr?”

Bildquelle: pesContracting/Mario Dirks

Die pesContracting GmbH hat sich seit 2014 auf den Austausch alter Pumpensysteme gegen moderne, energieeffiziente Pumpentechnik spezialisiert. Mit dem speziell entwickelten Energieeinspar-Konzept pesConcept ermöglicht das Unternehmen eine Umrüstung ohne Investitionskosten für die Betreiber. Mit Hilfe verschiedener Finanzierungsmodelle können Kunden sofort von den Energieeinsparungen profitieren – bilanzneutral und ohne Risiko. In enger Zusammenarbeit mit Industrie und qualifizierten Fachbetrieben realisiert die pesContracting GmbH nach individuellem Kundenbedarf die Planung und Umsetzung von entsprechenden Projekten. Mit dem Vertrieb hocheffizienter Pumpensysteme erzielt das pesConcept eine sofortige Reduktion der Gesamtenergiekosten. Zudem schafft der Einsatz moderner Pumpen eine projektbezogene CO2-Ersparnis von mehreren Tonnen jährlich.

Firmenkontakt
pesContracting GmbH
Olaf Behrendt
Rainer Straße 1
94345 Obermotzing
(0) 9429/94770-10
info@pescontracting.de
http://www.pesconcept.de

Pressekontakt
HARTZKOM
Alain Wisböck
Hansastraße 17
80686 München
(0) 89/998 461-21
pesconcept@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

]]>
eprimo zählt zu “Deutschlands Kundenchampions 2020” https://energie.pr-gateway.de/eprimo-zaehlt-zu-deutschlands-kundenchampions-2020/ Fri, 29 May 2020 09:49:22 +0000 https://energie.pr-gateway.de/?p=11127 Weiterlesen »]]> Starke Kundenbindung

eprimo zählt zu "Deutschlands Kundenchampions 2020"

(Bildquelle: eprimo GmbH)

– Ausschließlich Verbraucherurteile

– Mehr als 21.000 Interviews

– “Fan-Quote” gibt den Ausschlag

Neu-Isenburg, 29. Mai 2020. eprimo gehört zu “Deutschlands Kundenchampions 2020”. Diesen Titel verlieh das renommierte F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformation gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) und dem Marktforschungsunternehmen 2HMforum dem bundesweiten Anbieter von Ökostrom und klimaneutralem Gas.

Der Award “Deutschlands Kundenchampions 2020” beruht auf mehr als 21.000 repräsentativen Telefoninterviews mit Kunden aller Wettbewerbsteilnehmer. Auf Basis der Kundeninterviews wird der Grad der emotionalen Bindung zu den untersuchten Unternehmen ermittelt – die sogenannte Fan-Quote. Sie zeigt an, wie viele Kunden aktuell hochzufrieden und emotional stark an ein Unternehmen gebunden sind. Die Initiatoren der Studie untersuchen branchenübergreifend die Qualität der Kundenbeziehungen deutscher Unternehmen und zeichnen exzellente Leistungen mit dem Titel “Kundenchampion” aus. eprimo erhielt das begehrte Zertifikat für hervorragenden Kundenservice und digitale Angebote. “Das Verbraucherurteil bestätigt unser Kundenbindungsmanagement und honoriert unseren Anspruch, den Kunden jeden Tag aufs Neue in den Mittelpunkt zu stellen”, freut sich Jens Michael Peters, Vorsitzender der Geschäftsführung von eprimo.

Bildquelle: eprimo GmbH

Über eprimo:

eprimo beliefert private Haushalte mit Strom und Gas zu günstigen Preisen und fairen Konditionen. Dabei stellt der Energiediscounter die bestehenden Kunden und nicht nur die neuen Kunden in den Mittelpunkt. Bei Strom- und Gas-Anbietervergleichen belegt eprimo immer wieder Spitzenplätze und erhält Auszeichnungen für die Servicequalität und kundenfreundliche Vertragsbedingungen. Mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis hat eprimo Ökostrom- und Ökogas-Angebote im Discountmarkt etabliert. Heute gehört eprimo bundesweit zu den am schnellsten wachsenden Anbietern von grüner Energie.

Firmenkontakt
eprimo GmbH
Jürgen Rauschkolb
Flughafenstraße 20
63263 Neu-Isenburg
0 69 / 69 76 70-150
0 69 / 69 76 70-49-150
Juergen.Rauschkolb@eprimo.de
https://www.eprimo.de/

Pressekontakt
Pressesprecher
Jürgen Rauschkolb
Flughafenstraße 20
63263 Neu-Isenburg
0 69 / 69 76 70-150
0 69 / 69 76 70-49-150
Juergen.Rauschkolb@eprimo.de
https://www.eprimo.de/

]]>
Kombination aus Photovoltaikanlagen und Infrarotheizungen https://energie.pr-gateway.de/kombination-aus-photovoltaikanlagen-und-infrarotheizungen/ Fri, 29 May 2020 07:00:23 +0000 https://energie.pr-gateway.de/?p=11125 Weiterlesen »]]>

Kombination aus Photovoltaikanlagen und Infrarotheizungen

Die Zukunftslösung: Photovoltaik in Kombination mit Infrarotwärme

Egal ob Häuslbauer oder Sanierer, bei der Ausstattung des Eigenheimes muss für Jahrzehnte in die Zukunft geplant werden, besonders im Hinblick auf Klimaschutz und zukünftig weiter steigende Energiepreise. In Kombination mit einer guten Dämmung und einer Photovoltaikanlage, die umweltfreundlichen Strom frei Haus liefert, sorgt die Infrarotheizung von easyTherm für hohen Komfort und Lebensqualität bei niedrigen Energiekosten.

Was ist eine easyTherm Infrarotheizung?

easyTherm Infrarotheizungen sind strombetriebene Qualitätsheizungen, die mit größter Sorgfalt und zu 100% in Österreich produziert werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Heizungen erwärmen Infrarotstrahlen nicht die Luft, sondern Menschen, Wände und Gegenstände direkt. So entsteht kein Kreislauf aus nach oben steigender warmer und nach unten strömender kalter Luft. Die Wärme verteilt sich gleichmäßig und es entsteht ein angenehmes Raumklima. Allergiker können buchstäblich aufatmen: Aufgrund der geringen Luftbewegung gehören unangenehme Staubaufwirbelungen der Vergangenheit an.

Was sind die Vorteile einer easyTherm Infrarotheizung?

Die hohe Wirksamkeit und daraus resultierende, hervorragende Energieeffizienz der easyTherm Infrarotheizungen bewirken eine Energieeinsparung von bis zu 70%. Diese wird durch bedarfsgerechte Regelbarkeit zusätzlich unterstützt. Bei Nutzung des selbsterzeugten Stroms fallen die Betriebskosten besonders gering aus und Kosten für regelmäßige Wartungen fallen bei einer Infrarotheizung ohnehin weg. Die Montage einer easyTherm Infrarotheizung erfolgt ohne großen Installationsaufwand und ohne Schmutz: einfach Stecker anstecken und wohlige Wärme genießen. Einmalige Sicherheit bietet die easyTherm 4-fach Garantie, bestehend aus 5 Jahre Vollgarantie, Effizienzgarantie, Sicherheitsgarantie und easyLiving Garantie (garantierte Elektrosmogfreiheit).

Welche Anwendungsbereiche hat die easyTherm Infrarotheizung?

easyTherm Infrarotheizungen eignen sich sowohl als Hauptheizung in Neu- und Altbauten als auch als Zusatzheizung für ausgewählte Räume, die noch ein Plus an Wärme vertragen. Darüber hinaus bietet die Infrarotheizung von easyTherm die ideale Alternative für den Ölheizungstausch. Die Bandbreite an Variationsmöglichkeiten bei easyTherm ist groß – es findet sich für jedes Wohnprojekt eine individuelle Lösung. Das Sortiment umfasst u. a. Infrarotheizpaneele für Wand- und Deckenmontage, flexible Standmodelle, Fußboden – und Freiflächenheizungen sowie Infrarotheizstrahler für den Außenbereich. Einzigartig sind bei easyTherm die Kombinationen mit Licht, die Heizung und vollwertige Raumbeleuchtungen optimal und ästhetisch vereinen.

Über die easyTherm GmbH (easyTherm)

Die easyTherm GmbH ist der Kompetenzführer für Infrarotheizungen und Premium-Marken Partner der e-Marke Austria. Zahlreiche Auszeichnungen, wie Spitzenplatzierungen beim Energy Globe Award im Burgenland – beweisen Energieeffizienz und höchste Qualität der Infrarotheizungen, die zu 100% in Österreich produziert werden. Zahlreiche zufriedene Kunden genießen die Wärme vom Infrarot-Pionier in mehreren Tausend Wohnprojekten. Als technologischer und qualitativer Marktführer arbeitet easyTherm mit verschiedenen Universitäten und dem Fraunhofer-Institut zusammen. Das Ergebnis: höchste Energieeffizienz und damit Kosteneinsparungen, nachgewiesene jahrzehntelange Haltbarkeit, TÜV-Typenprüfung, 4-fach Garantie (5 Jahre Vollgarantie, Wärmegarantie, Sicherheitsgarantie, easyLiving – Garantie für Elektrosmogfreiheit) sowie Hygienezertifikat für den Medizinischen Bereich. Das Unternehmen ist in zahlreichen Gremien und Institutionen mit dem Ziel tätig, Infrarotheizungen den korrekten rechtlichen und normungstechnischen Status zu geben. easyTherm bietet mit über 2000 Varianten die größte Produktvielfalt und damit maßgeschneiderte Lösungen für jeden Bedarf. Beratung, fachgerechte Auslegung, Verkauf und Einbau der Infrarotheizungen erfolgt durch mehr als 460 zertifizierte Elektrotechnikpartner in Österreich und diversen Länderpartnern. Für die einfache Einbindung in die zeitgemäße Gebäudesystemtechnik stehen neben eigens entwickelter Software für korrekte Heizlastberechnung nach Europa-Norm (easyTool), Ausschreibungstexte und CAD Blöcke für AutoCAD & Autodesk Revit 3D zur Verfügung.

Firmenkontakt
easyTherm GmbH
Heike Dommers-Hraby
Gewerbepark 46
7502 Unterwart
+43 3352 38200 600
office@easy-therm.com
http://www.easy-therm.com

Pressekontakt
easyTherm GmbH
Heike Dommers-Hraby
Gewerbepark 46
7502 Unterwart
+43 664 886 59 610
heike.dommers-hraby@easy-therm.com
http://www.easy-therm.com

]]>
HanseGas wird bis 2030 klimaneutral https://energie.pr-gateway.de/hansegas-wird-bis-2030-klimaneutral/ Thu, 28 May 2020 14:47:06 +0000 https://energie.pr-gateway.de/?p=11123 Weiterlesen »]]> Stufenplan zur Klimaneutralität: Gebäude, Fahrzeuge und Netzbetrieb werden bis 2030 umgestellt. HanseWerk erweitert Angebot für Klimaschutzprodukte.

HanseGas wird bis 2030 klimaneutral

Der in Mecklenburg-Vorpommern ansässige Gasnetzbetreiber HanseGas wird zusammen mit der Muttergesellschaft HanseWerk bis 2030 in seinem eigenen Betrieb klimaneutral und gleichzeitig mit immer mehr Klimaschutzprodukten an den Markt gehen. “Corona darf uns nicht den Blick für die sehr wichtige Aufgabe des Klimaschutzes verstellen”, betont Matthias Boxberger, Vorstandsvorsitzender der HanseWerk-Gruppe. “Vor dem Hintergrund der Krise müssen Energieversorgung, Verkehr und Gebäudemanagement effizienter, ressourcenschonender und auf einen grünen Wachstumskurs gebracht werden. Wir werden daher unsere Unternehmensgruppe bis 2030 klimaneutral stellen und unser Angebot an Klimaschutzprodukten für Kommunen, Unternehmen und Privatkunden deutlich erweitern.”

Klimaneutralität in Liegenschaften, Fuhrpark, Netzbetrieb und Wärmeerzeugung

Die HanseWerk-Gruppe inklusive HanseGas wird daher in den nächsten zehn Jahren den Ausstoß von rund 650.000 Tonnen Kohlendioxid* pro Jahr schrittweise verringern. An erster Stelle steht die Reduktion des Energieverbrauches. Wo dies technisch nicht möglich ist, wird die HanseWerk-Gruppe zukünftig grüne Energieträger einsetzen oder wenn dies nicht möglich ist, den CO2-Ausstoß durch Kompensationsmaßnahmen neutralisieren.

Die Unternehmen setzen auf einen Stufenplan: Danach werden in den nächsten zwei Jahren alle Liegenschaften und Gebäude auch in Mecklenburg-Vorpommern klimaneutral. Erreicht wird dies durch Energieeffizienzmaßnahmen wie die Modernisierung von Heizungen, Fenstern und Beleuchtung. Hinzu kommt die Eigenversorgung mit Grünstrom über Photovoltaikanlagen sowie die Umstellung auf 100 Prozent Ökostrom. Durch diese Umstellung werden rund 11.000 Tonnen CO2* pro Jahr eingespart. Der 650 Fahrzeuge umfassende Fuhrpark der HanseWerk-Gruppe wird bis 2025 im Wesentlichen auf elektrisch betriebene Fahrzeuge umgestellt und die Ladeinfrastruktur für E-Autos an allen Standorten ausgebaut. Hierzu errichtet HanseGas in 2020 zehn neue Ladesäulen an eigenen Standorten.

Beim Betrieb der Strom- und Gasnetze sollen die auftretenden CO2-Emissionen schrittweise um circa zehn Prozent pro Jahr durch technische Maßnahmen verringert oder durch Kompensationen ausgeglichen werden. Beim Gasnetzbetrieb von HanseGas beispielsweise sind die Senkung des Betriebsdrucks vor Baumaßnahmen und die Reduktion der Energieverbräuche in Vorwärmanlagen im Gasnetz geplant.

Die von HanseWerk Natur betriebenen Heiz- und Blockheizkraftwerke (BHKW) zur Erzeugung von Wärme und Strom werden auf grüne Technologien wie Grüngas, Pellets oder Wärmepumpen umgestellt. So erfolgt die Stromproduktion bei HanseWerk Natur schon heute zu 60 Prozent auf Biogasbasis. Darüber hinaus hat sich das Unternehmen auf die Rückgewinnung von Abwärme spezialisiert und betreibt schon heute die effizientesten BHKW im Norden.

Zukunftsprojekte und -produkte

Das Unternehmen wird sein Angebot im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz deutlich erweitern. Im Mittelpunkt stehen hierbei Wasserstoffprojekte. “HanseGas ist mit der eigenen Expertise an zwei Wasserstoffnetzprojekten beteiligt”, sagt Volker Höfs, der technische Leiter von HanseGas. “Wir wollen mit Partnern nachweisen, dass Wasserstoff als Energieträger schon heute wirtschaftlich und technisch Erdgas ersetzen kann. Dafür planen wir den Aufbau von Netzen die mit Wasserstoff, der aus Windkraft vor Ort produziert wird, betrieben werden.” Außerdem plant die HanseWerk-Gruppe nachhaltige Lösungen für Baugebiete speziell in den Bereichen Wärme und E-Mobilität. Dazu gehören unter anderem sogenannte Niedrigtemperatur-Wärmenetze.

Ebenfalls geplant ist ein Projekt zum Erfassen von Energieverbräuchen in Kommunen, um Energiesparpotentiale zu identifizieren.

Mehr Klimaschutzprodukte im Angebot

Kurzfristig und mit Nachdruck wird die HanseWerk-Gruppe ihre Klimaschutzaktivitäten massiv ausbauen: Bis zu 100 Prozent CO2-Einsparungen sind mit den verschiedenen Wärmelösungen möglich, die auf Biogas, Pellets oder Wärmepumpen basieren. Die erdgasbetriebenen Hocheffizienz-BHKW ermöglichen CO2-Reduktionen um bis zu 65 % gegenüber einem dem bundesweiten Durchschnitt der Wärmekunden. Zusätzlich bietet die HanseWerk-Gruppe Power-to-Heat-Lösungen wie Elektrokessel sowie Wärmepumpen an. “Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit sind die Grundlagen dafür damit aus Klimaschutz nachhaltige Realität wird”, sagt Matthias Boxberger. “Mit unseren Produkten können unsere Kunden deshalb nicht nur den CO2-Ausstoß, sondern vielfach auch ihre Kosten und den Ressourcenverbrauch senken.”

Anmerkung: Durchschnittlich erzeugt ein Bundesbürger pro Jahr 11 Tonnen CO2.

Die HanseGas GmbH

In Mecklenburg-Vorpommern und Teilen Brandenburgs ist die HanseGas GmbH, eine Toch-ter der HanseWerk AG; in vielen Städten und Gemeinden der Gasnetzbetreiber. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens betreuen von 14 Standorten aus mehr als 6.000 Kilometer Gasleitung und stellen so eine zuverlässige und sichere Energieversorgung sicher.

HanseGas engagiert sich im sozialen und kulturellen Bereich sowie in Sportprojekten. Das Motto: Gezielte, kommunale Impulse im ganzen Land – von der Förderung verschiedener Fußball-, Sport- und Reitturniere über Motocross-Meisterschaften bis hin zu Stadtfesten und Kinderweihnachtsfeiern. Außerdem investiert HanseGas in Mecklenburg-Vorpommern – ob über die Ausbildung junger Menschen oder die Beauftragung von regionalen Dienstleistungen.

Kontakt
HanseGas GmbH
Ove Struck
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25451 Quickborn
+49 (4106) 62934-22
presse@hansegas.com
http://www.hansegas.com

]]>
E.DIS: Neues Vorstandsmitglied beim Energiedienstleister https://energie.pr-gateway.de/e-dis-neues-vorstandsmitglied-beim-energiedienstleister/ Thu, 28 May 2020 14:18:01 +0000 https://energie.pr-gateway.de/?p=11121 Weiterlesen »]]> Daniela Zieglmayer wechselt aus Chemnitz nach Brandenburg. Weitere Informationen zu Stromnetzen, Gasnetzen und Energiewende bei E.DIS: www.e-dis.de.

E.DIS: Neues Vorstandsmitglied beim Energiedienstleister

Daniela Zieglmayer wird neue Vorständin beim Energiedienstleister E.DIS.

Fürstenwalde/Spree. Zum 1. Juni 2020 tritt Daniela Zieglmayer in den Vorstand des Energiedienstleisters E.DIS AG ein, der in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg aktiv ist. Sie wird zum 1. Juli 2020 das Vorstandsressort Personal von Dr. Andreas Reichel übernehmen, der sein Mandat zum 30. Juni niederlegt, den Energiedienstleister E.DIS auf eigenen Wunsch verlässt und später eine neue Aufgabe als Mitglied der Geschäftsführung und Arbeitsdirektor bei der STEAG übernimmt. Mit der neuen Personalie wird der Vorstand des Energiedienstleisters E.DIS weiblicher. E.DIS informiert über Netzstabilität, Erneuerbare Energien und den Betrieb der Strom- und Gasnetze unter www.e-dis.de

Die künftige Vorständin des Energiedienstleisters E.DIS sagt zu ihrem Wechsel nach Brandenburg: “Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und die damit verbundene Verantwortung. Das ist für mich eine große Chance, meine langjährigen Erfahrungen in der Energiebranche in ein Unternehmen einzubringen, das die Energiewende täglich erfolgreich meistert”. Wer sich weitergehend über den Wechsel von Daniela Zieglmayer zum Energiedienstleister E.DIS und ihre zukünftige Tätigkeit für die Belegschaft in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg informieren möchte, klickt auf https://www.energie.de/ew/news-detailansicht/nsctrl/detail/News/daniela-zieglmayer-wechselt-in-edis-vorstand-20201079/

Daniela Zieglmayer, neue Personalvorständin des Energiedienstleisters E.DIS, arbeitet seit 2004 in verantwortlichen Positionen bei der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), einem der größten ostdeutschen Energiedienstleister mit Sitz in Chemnitz. Dort war sie zuletzt als Personalleiterin tätig und leitete außerdem als Geschäftsführerin die bildungszentrum energie GmbH, Halle, die ebenfalls zur enviaM-Gruppe gehört. Größter Anteilseigner der enviaM ist innogy, außerdem sind Kommunen mit über 40 Prozent beteiligt. Von 2000 bis 2004 war die Diplom-Volkswirtin und zukünftige Vorständin des Energiedienstleisters E.DIS in Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen vor allem für Ver- und Entsorgungsunternehmen in Brandenburg tätig. Daniela Zieglmayer (46) hat gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Drillinge. Weitere Informationen zu ihrem zukünftigen Arbeitgeber E.DIS, zur Netzsicherheit bei Strom- und Gasnetzen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gibt es unter www.e-dis.de

E.DIS AG

Die E.DIS AG mit ihrer Tochter E.DIS Netz GmbH ist einer der größten regionalen Energienetzbetreiber Deutschlands und betreibt in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf einer Fläche von 35.500 Quadratkilometern ein rund 79.000 Kilometer langes Stromleitungsnetz. Hinzu kommt im östlichen Landesteil Mecklenburg-Vorpommerns und im Norden Brandenburgs auf einer Fläche von 9.770 Quadratkilometern ein ca. 4.700 Kilometerlanges Gasleitungsnetz.

In Fürstenwalde/Spree, Demmin und Potsdam befinden sich die drei großen Standorte des Unternehmens mit den wesentlichen zentralen Funktionen. Darüber hinaus arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von über 40 Standorten aus für eine zuverlässige Energieversorgung von Privat- und Gewerbekunden, Industrieunternehmen und Kommunen in der Region. Mit ca. 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einschließlich rund 150 Auszubildenden ist die E.DIS-Gruppe einer der größten Arbeitgeber in den neuen Ländern, kommunale Anteilseigner sind mit rund einem Drittel an E.DIS beteiligt.

Kontakt
E.DIS AG
Hannes Hobitz
Langewahler Straße 60
15517 Fürstenwalde/Spree
03361-70-0
03361-70-31 36
Hannes.Hobitz@e-dis.de
http://www.e-dis.de

]]>
HanseWerk: Angebot für Klimaschutzprodukte wird erweitert https://energie.pr-gateway.de/hansewerk-angebot-fuer-klimaschutzprodukte-wird-erweitert/ Wed, 27 May 2020 12:24:36 +0000 https://energie.pr-gateway.de/?p=11119 Weiterlesen »]]> HanseWerk wird selbst bis 2030 klimaneutral. Pelletkraftwerke, E-Ladesäulen und Wärmelösungen senken CO2-Ausstoß um bis 650.000 Tonnen CO2 pro Jahr.

HanseWerk: Angebot für Klimaschutzprodukte wird erweitert

Die HanseWerk-Gruppe wird bis 2030 in ihrem eigenen Betrieb klimaneutral sein und gleichzeitig im Norden mit immer mehr Klimaschutzprodukten an den Markt gehen. “Corona darf uns nicht den Blick für die sehr wichtige Aufgabe des Klimaschutzes verstellen”, betont Matthias Boxberger, Vorstandsvorsitzender der HanseWerk-Gruppe. “Vor dem Hintergrund der Krise müssen Energieversorgung, Verkehr und Gebäudemanagement effizienter, ressourcenschonender und auf einen grünen Wachstumskurs gebracht werden. Wir werden daher unsere Unternehmensgruppe bis 2030 klimaneutral stellen und unser Angebot an Klimaschutzprodukten für Kommunen, Unternehmen und Privatkunden deutlich erweitern.”

“Die HanseWerk-Gruppe zeigt mit ihrem ambitionierten Ziel 2030 klimaneutral zu sein, wie Politik und Gesellschaft gemeinsam die Herausforderung der Klimakrise angehen können. Gerade weil die HanseWerk-Gruppe viele Produkte für Kommunen, Unternehmen und Privatkunden anbietet, geht die Reichweite dieser Klimaschutzaktivitäten deutlich über die Unternehmensgruppe hinaus”, betont Jan Philipp Albrecht, Minister für Energie, Umwelt Landwirtschaft und Digitalisierung (MELUND).

Mehr Klimaschutzprodukte im Angebot

Kurzfristig und mit Nachdruck wird die Unternehmensgruppe, zu der neben HanseWerk und HanseWerk Natur auch Schleswig-Holstein Netz gehört, ihre Klimaschutzaktivitäten massiv ausbauen: Dazu gehören Ladestationen für Elektroautos, von denen die HanseWerk-Gruppe bereits 150 errichtet hat und in den nächsten zwei Jahren weitere 150 installieren wird. Das HanseWerk-KlimaNavi, welches das MELUND in Schleswig-Holstein für alle Kommunen erworben hat, hilft den CO2-Fußabdruck zu berechnen, und Maßnahmen zur CO2-Reduzierung zu ergreifen. “Die hohe Resonanz der Kommunen zur Nutzung des Klima-Navi im Rahmen der Landeslizenz zeigt, dass wir gemeinsam auf dem richtigen Weg sind”, sagt Minister Albrecht und betont, dass Kommunen weitere Unterstützungsangebote für den Klimaschutz im Rahmen der Energie- und Klimaschutzinitiative des Landes erhalten können.

Bis zu 100 Prozent CO2-Einsparungen sind mit den verschiedenen Wärmelösungen von HanseWerk Natur möglich, die auf Biogas, Pellets oder Wärmepumpen basieren. Die erdgasbetriebenen Hocheffizienz-BHKW helfen CO2-Reduktionen um bis zu 65 % gegenüber einem dem bundesweiten Durchschnitt der Wärmekunden zu erreichen. Zusätzlich bietet die HanseWerk-Gruppe Power-to-Heat-Lösungen wie Elektrokessel sowie Wärmepumpen an, sowie über den Partner E.ON auch Photovoltaik- und Speicherlösungen sowie Kleinwindräder. Der von HanseWerk entwickelte Energiewächter hilft Kommunen, ihren Energieverbrauch zu überwachen. “Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit sind die Grundlagen dafür damit aus Klimaschutz nachhaltige Realität wird”, sagt Matthias Boxberger. “Mit unseren Produkten können unsere Kunden deshalb nicht nur den CO2-Ausstoß, sondern vielfach auch ihre Kosten und den Ressourcenverbrauch senken.”

Zukunftsprojekte und -produkte

Zusätzlich wird die HanseWerk-Gruppe ihr Angebot im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz deutlich erweitern. Im Mittelpunkt stehen Wasserstoffprojekte, wie der Betrieb eines Blockheizkraftwerks auf Wasserstoffbasis sowie der Start einer Wasserstoff-Elektrolyseanlage im Hamburger Hafen. Daneben laufen Projekte zur Einspeisung von grünem Wasserstoff ins Erdgasnetz in Brunsbüttel. Außerdem plant die HanseWerk-Gruppe nachhaltige Lösungen für Baugebiete speziell in den Bereichen Wärme und E-Mobilität: unter anderem Niedrigtemperatur-Wärmenetze. Ebenfalls geplant sind die Verwertung von regionalen, pflanzlichen Reststoffen zu Pellets und ein Projekt zum Erfassen von Energieverbräuchen in Kommunen, um Energiesparpotentiale zu identifizieren.

Klimaneutralität in Liegenschaften, Fuhrpark, Netzbetrieb und Wärmeerzeugung

Neben dem Ausbau des Produktportfolios wird die HanseWerk-Gruppe in den nächsten zehn Jahren den Ausstoß von aktuell rund 650.000 Tonnen Kohlendioxid* pro Jahr schrittweise verringern. An erster Stelle steht hierbei die Reduktion des Energieverbrauches. Wo dies technisch nicht möglich ist, wird HanseWerk grüne Energieträger einsetzen oder wenn nötig, den CO2-Ausstoß durch Kompensationsmaßnahmen neutralisieren.

In einem Stufenplan werden in den nächsten zwei Jahren 40 Standorte und alle Liegenschaften klimaneutral. Erreicht wird dies durch Energieeffizienzmaßnahmen wie die Modernisierung von Heizungen, Fenstern und Beleuchtung. Hinzu kommt die Eigenversorgung über Photovoltaikanlagen sowie die erfolgte Umstellung auf 100 Prozent Ökostrom, wodurch 11.000 Tonnen CO2* pro Jahr eingespart werden. Der über 650 Fahrzeuge umfassende Fuhrpark wird bis 2025 im Wesentlichen auf E-Fahrzeuge umgestellt und die Ladeinfrastruktur für E-Autos an allen Standorten ausgebaut. Erprobt werden außerdem wasserstoffbetriebene Fahrzeuge, Geschwindigkeitsbeschränkungen sowie Anreize für CO2-freie Dienstfahrten.

Die HanseWerk-Gruppe, die in den letzten Jahren eine Milliarde Euro in die Energienetze investiert hat und noch bis 2022 über eine halbe Milliarde in Ausbau und Wartung der Netze investieren wird, will beim Netzbetrieb die CO2-Emissionen schrittweise um circa zehn Prozent pro Jahr verringern oder durch Kompensationen ausgleichen. Dazu werden beispielsweise bei Schleswig-Holstein Netz Stromleitungen mit größerem Querschnitt eingesetzt, um die physikalisch bedingten Netzverluste zu reduzieren. Dort wo technische Maßnahmen zur CO2-Reduktion nicht möglich sind, müssen die Emissionen zum großen Teil über Kompensationen neutralisiert werden. Beim Gasnetzbetrieb von Schleswig-Holstein Netz, HanseGas sowie Elb-Energie sind u.a. die Senkung des Betriebsdrucks vor Baumaßnahmen und die Reduktion der Energieverbräuche in Vorwärmanlagen im Gasnetz geplant.

Die von HanseWerk Natur betriebenen Heiz- und Blockheizkraftwerke (BHKW) zur Erzeugung von Wärme und Strom werden in den nächsten Jahren immer weiter auf grüne Technologien wie Grüngas, Pellets oder Wärmepumpen umgestellt. Dabei kann das Unternehmen auf einen großen Erfahrungsschatz zurückblicken: So erfolgt die Stromproduktion bei HanseWerk Natur schon heute zu 60 Prozent auf Biogasbasis. Auch wurde erst kürzlich ein mit Holzpellets betriebenes Heizwerk in Schönberg in Betrieb genommen. Darüber hinaus hat sich HanseWerk Natur auf die Rückgewinnung von Abwärme spezialisiert und betreibt schon heute die effizientesten BHKW im Norden. Im Wärmenetzbetrieb wird HanseWerk Natur die Energieeffizienz durch Netzsanierungen oder geringere Vorlauftemperaturen verbessern sowie Grünstrom für den Pumpenbetrieb beschaffen.

Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Zusätzlich hat die HanseWerk-Gruppe hat angefangen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch externe Fachleute gezielt auf das Thema Klimaschutz zu schulen. Weitere Maßnahmen zur Förderung eines internen Kulturwandels sind Aktionsmonate zu speziellen Klimaschutzthemen. Hinzu kommen interne Ideenwettbewerbe zur Vermeidung von CO2. Ziel dieser Maßnahmen ist es, das Unternehmen nachhaltiger aufzustellen und die eigenen Mitarbeiter für das Thema zu begeistern.

Anmerkung: Durchschnittlich erzeugt ein Bundesbürger pro Jahr 11 Tonnen CO2.

Die HanseWerk-Gruppe

Die HanseWerk-Gruppe bietet ihren Partnern und Kunden moderne und effiziente Energielösungen mit Schwerpunkten im Netzbetrieb und dezentrale Energieerzeugung. Mehr als 2,5 Millionen Kunden in Norddeutschland beziehen Strom, Gas oder Wärme direkt oder indirekt über die von der HanseWerk-Gruppe und ihren Tochtergesellschaften betriebenen Energienetze. Als Partner der Energiewende hat das Unternehmen in den letzten Jahren mehrere zehntausend Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energie an ihre Netze angeschlossen und betreibt parallel dazu über 1.000 Heizanlagen, Blockheizkraftwerke sowie Erdgasspeicher. Die HanseWerk-Gruppe engagiert sich in vielen Forschungsprojekten zur Energiewende, wie NEW 4.0, und ist ein großer Ausbildungsbetrieb im Norden. Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie von über 400 Kommunen sind die Unternehmen der HanseWerk-Gruppe regional sehr stark verwurzelt und unterstützen eine Vielzahl sozialer und kultureller Projekte wie das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und den Schleswig-Holstein Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

Kontakt
HanseWerk AG
Ove Struck
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn
04106-629-3422
0 41 06-6 29 39 07
presse@hansewerk.com
http://www.hansewerk.com

]]>
Neue Energiezentrale von Vonovia wird mit Proton Motor-Brennstoffzelle heizen https://energie.pr-gateway.de/neue-energiezentrale-von-vonovia-wird-mit-proton-motor-brennstoffzelle-heizen/ Wed, 27 May 2020 08:13:58 +0000 https://energie.pr-gateway.de/?p=11117 Weiterlesen »]]> Wasserstoff statt Kohle für Ruhrgebiets-Projekt ODH@Bochum-Weitmar

Neue Energiezentrale von Vonovia wird mit Proton Motor-Brennstoffzelle heizen

Eine 36 kW-Proton Motor-Brennstoffzelle für das aktuelle Vonovia-Energieprojekt ODH@Bochum-Weitmar

Puchheim bei München, 27. Mai 2020 – Wasserstoff ist die neue Kohle in Bochum. Emissionsfreies Wohnen der Zukunft mit erneuerbaren Rohstoffen bekommt hohe Priorität im Ruhrgebiet als Teil von Nordrhein-Westfalen. Der bayerische Wasserstoff-Brennstoffzellen-Experte “Proton Motor Fuel Cell GmbH” ( www.proton-motor.de) freut sich über die jüngste Beauftragung im stationären Anwendungsbereich. Deutschlands führendes Wohnungsunternehmen, die “Vonovia SE” ( www.vonovia.de), plant ein spektakuläres Projekt und hat eine 36 kW-Brennstoffzelle mit direktem Netzanschluss im Wert von ca. 110.000 EUR bei den bayerischen Ingenieuren bestellt.

Mitten im Bochumer Stadtteil Weitmar liegt eine Siedlung mit 1400 Mietparteien. Als Eigentümerin des Viertels an der Bärendorfer Straße probiert Vonovia hier in den nächsten drei Jahren Maßnahmen aus, die zu einer Reduzierung von Kohlendioxid beitragen. Das aktuelle Projekt im Herzen des Ruhrgebietes mit seinem historischen Kohleabbau trägt den Namen “ODH@Bochum-Weitmar.de”. Beim testweisen Stromerzeugen und Heizen der Zukunft wollen die Verantwortlichen u.a. auf Wasserstoff als Speicher, Erdwärme, Photovoltaik, Brennstoffzellen und Wärmepumpen setzen. Aus diesem Grund wurde eine 36 kW-Brennstoffzelle von Proton Motor in Auftrag gegeben, die für die neue gläserne Energiezentrale der Zukunft bestimmt ist. Der im Bau befindliche Maschinenpark soll laut Zeitplan im Sommer 2020 offiziell eröffnet werden, um 81 Wohnungen mit CO2-freier Energie zu versorgen.

Die international tätige Proton Motor Fuel Cell GmbH ( www.proton-motor.de) ist mit mehr als 20 Jahren Erfahrung Deutschlands Experte für Energielösungen mit Cleantech-Technologien und auf diesem Gebiet Spezialist für Brennstoffzellen. Proton Motor mit Sitz in Puchheim nahe München bietet komplette Brennstoffzellen- und Brennstoffzellen-Hybridsysteme aus eigener Fertigung – von der Entwicklung über die Produktion bis hin zur Realisierung kundenspezifischer Lösungen. Der Fokus von Proton Motor liegt auf stationären Anwendungen wie z.B. Back-up-Power und Energiespeicherlösungen sowie auf mobilen Lösungen wie etwa Back-to-Base Anwendungen. Zum Einsatz können die Lösungen zudem im maritimen als auch im Rail-Bereich kommen. Das Produktportfolio umfasst Basis-Brennstoffzellen-Systeme, Standardkomplettsysteme und maßgefertigte Systeme. Im September 2019 wurde durch Inbetriebnahme der neuen automatisierten Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fertigungsanlage die Serienproduktion gestartet

Proton Motor ist im stationären Bereich für Kunden aus den Bereichen IT, Telekommunikation, öffentliche Infrastruktur und Gesundheitswesen in Deutschland, Europa und dem Nahen Osten mit Stromversorgungslösungen für den Gleichstrom- und Wechselstrombedarf tätig. Neben der Stromversorgung bietet SPower auch Lösungen für Solarsysteme sowie eine neue Produktlinie für die Speicherung von Solarenergie. Die aktuell 75 Mitarbeiter große Proton Motor Fuel Cell GmbH unter Geschäftsführung von Dr. Faiz Nahab ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der “Proton Power Systems PLC” ( www.protonpowersystems.com) mit Konzernsitz im englischen Newcastle upon Tyne. Seit Oktober 2006 ist das Unternehmen an der Londoner Börse notiert (Code: PPS).

Firmenkontakt
Proton Motor Fuel Cell GmbH
Leonie Würzner
Benzstraße 7
82178 Puchheim
+49 (89) 1276265-61
l.wuerzner@proton-motor.de
http://www.proton-motor.de

Pressekontakt
Proton Motor Fuel Cell GmbH
Ariane Günther
Benzstraße 7
82178 Puchheim
+49 / 89 / 127 62 65-96
a.guenther@proton-motor.de
http://www.proton-motor.de

]]>
Betreiberpflichten bei Fettabscheideranlagen https://energie.pr-gateway.de/betreiberpflichten-bei-fettabscheideranlagen/ Tue, 26 May 2020 15:58:54 +0000 https://energie.pr-gateway.de/?p=11115 Weiterlesen »]]> Viele Gewerbebetriebe und gastronomische Einrichtungen benötigen eine Fettabscheideranlage. GET informiert über die wichtigsten Betreiberpflichten.

Betreiberpflichten bei Fettabscheideranlagen

GET informiert über die wichtigsten Betreiberverpflichtungen für Fettabscheideranlagen

Fette im Abwasser können in der Kanalisation zu enormen Verstopfungen und Fettkorrosionen führen. Immer wieder gibt es Berichte darüber, wie tonnenschwere Fett- und Abfallklumpen Kanalisationen komplett blockieren. Deshalb gibt es für viele Gewerbe- und Industriebetriebe und gastronomische Einrichtungen wie Gaststätten, Hotels oder Kantinen die Vorschrift, eine Fettabscheideranlage einzubauen und vorschriftsmäßig zu betreiben. Für den Betrieb gibt es genaue Regeln. Die Gütegemeinschaft Entwässerungstechnik (GET) informiert hier über die wichtigsten Verpflichtungen für den Betreiber einer Fettabscheideranlage.

Führen eines Betriebstagebuches:

Eigentlich ist es einfach, es muss nur getan werden: An erster Stelle zum ordnungsgemäßen Betrieb einer Fettabscheideranlage steht das Betriebstagebuch. Hier sind alle relevanten Anlagendaten, wiederkehrende Prüfungen und Dokumentationen, sowie die entsprechenden Genehmigungen zu sammeln. Es ist fortlaufend durch eine sachkundige Person gemäß DIN 4040-100 Punkt 10.6 zu führen.

Regelmäßige Eigenkontrolle:

Die Funktionsfähigkeit und der Zustand der Abscheideranlage sind mindestens einmal monatlich von einem Sachkundigen entsprechend DIN 4040-100 Punkt 10.3 zu kontrollieren. Sinnvollerweise kann dies im Zuge der ebenfalls vorgeschriebenen monatlichen Entleerung erfolgen. Die Ergebnisse sind im Betriebstagebuch zu dokumentieren.

Jährliche Wartung:

Die Abscheideranlage ist jährlich von einer sachkundigen Person entsprechend den Vorgaben des Anlagen-Herstellers und des behördlichen Bescheides gemäß DIN 4040-100 Punkt 10.4 zu warten.

Mindestens monatliche Entleerung und Reinigung:

Die Entleerungsintervalle sind bei Fettabscheideranlagen zwar auch so festzulegen, dass die Speicherfähigkeit des Schlammfanges und des Fettabscheiders nicht überschritten werden, unabhängig davon ist die Anlage aber entsprechend DIN 4040-100 Punkt 10.5 mindestens einmal im Monat vollständig zu entleeren und zu reinigen. Die abfallrechtlichen Bestimmungen bei der Entsorgung der aus der Anlage entnommenen Stoffe sind zu beachten.

Einhaltung der Grenzwerte:

In der Regel gelten bei Fettabscheideranlagen lediglich die örtlichen Satzungsgrenzwerte. Die Kontrolle wird nach Bedarf in Abhängigkeit der behördlichen Auflagen durch ein zertifiziertes Labor vorgenommen und durch die Kommune beauftragt. Bei ordnungsgemäßem Betrieb können diese Kontrollen auch oft entfallen und “als eingehalten” gelten.

Wasserrechtliche Anforderungen:

In der Regel sind wasserrechtliche Anforderungen bei Fettabscheideranlagen nicht relevant. Falls dies in Ausnahmen dennoch der Fall ist, erfolgt die Kontrolle nach landesspezifischen Anforderungen durch die verantwortlichen Umweltbehörden.

Bauaufsichtliche Anforderungen und die VVTB:

Mit dem Wegfall bauaufsichtlicher Zulassungen werden wichtige Regelungen in die landesspezifischen Verwaltungsvorschriften “Technische Baubestimmungen” (VVTB) überführt. Hierzu werden wir in Kürze separat berichten.

Generalinspektion durch einen Fachkundigen:

Vor der Inbetriebnahme und danach in regelmäßigen Abständen von höchstens fünf Jahren ist die Abscheideranlage, nach vorheriger vollständiger Entleerung und Reinigung, durch einen Fachkundigen auf ihren ordnungsgemäßen Zustand und sachgemäßen Betrieb entsprechend der DIN 4040-100 Punkt 10.7 zu prüfen. Der Auftraggeber hat sich die für die Durchführung der Generalinspektion erforderliche Qualifikation des Fachkundigen (z. B. GET, RAL-GZ 968) vom Auftragnehmer nachweisen zu lassen.

Mängelbeseitigung, Reparatur und Sanierung:

Reparaturen und Sanierungen von Fettabscheideranlagen müssen nach Mängelfeststellung durch Fachbetriebe (z.B. nach dem WHG, RAL-GZ 968) erfolgen. Entsprechend der Mängeleinstufung ist ggfs. eine Nachprüfung erforderlich.

Stilllegung oder Außerbetriebnahme:

Die Stilllegung bzw. eine Außerbetriebnahme erfolgt bei Nichtnutzung nach Bedarf. Eine Bescheinigung der ordnungsgemäßen Stilllegung erfolgt durch eine fachkundige Person.

Mehr zu GET und zu den Gütezeichen RAL-GZ 693 und RAL-GZ 968 finden Sie unter www.get-guete.de.

Die Gütegemeinschaft Entwässerungstechnik e.V. (GET) ist eine RAL-Gütegemeinschaft. Qualität, Sicherheit, Umweltverträglichkeit in der Entwässerungstechnik sind für GET wichtig, sowohl bei Produkten wie auch bei Dienstleistungen in diesem Bereich. GET-Mitglieder sind führende Hersteller und Experten der Entwässerungstechnik, sowie Fachverbände, Prüfinstitute und weitere, anerkannte Fachkundige und Sachverständige. GET vergibt die RAL Gütezeichen RAL-GZ 692 (Kanalguss), RAL-GZ 693 (Abscheideranlagen) und RAL-GZ 694 (Gebäudeentwässerung). Für gütegesicherte Dienstleistungen mit dem RAL-GZ 968 kooperiert GET mit der Gütegemeinschaft Güteschutz Grundstücksentwässerung e.V.

RAL Gütezeichen helfen, richtige Kaufentscheidungen zu treffen. Trägt ein Produkt im Bereich Kanalguss das Gütezeichen RAL-GZ 692, bei Abscheideranlagen das RAL-GZ 693 und im Bereich der Gebäudeentwässerung das RAL-GZ 694, so weist es damit eine besondere, geprüfte und nachvollziehbare Qualität, Langlebigkeit und ein hohes Sicherheitsniveau nach. Weitere Informationen zu GET und zur Entwässerungstechnik finden Interessierte unter www.get-guete.de

Firmenkontakt
GET Gütegemeinschaft Entwässerungstechnik e.V.
Dipl.-Ing. Ulrich Bachon
Wilhelmstr. 59
65582 Diez / Lahn
+49 (0) 6432 9368-0
info@get-guete.de
https://get-guete.de/

Pressekontakt
Ah! Albrecht PR
Angelika Albrecht
Hofeckweg 1
60320 Frankfurt
069 2694 7961
info@albrecht-pr.de
https://albrecht-pr.de

]]>
Trillion Trees Initiative and Species Protection Program https://energie.pr-gateway.de/trillion-trees-initiative-and-species-protection-program/ Tue, 26 May 2020 12:29:36 +0000 https://energie.pr-gateway.de/?p=11113 Weiterlesen »]]> Biodiversity forests and reforestation with various tree species

Trillion Trees Initiative and Species Protection Program

TrillionTreesInitiative.org

The Greening Deserts Trillion Trees Initiative can reduce negative climate changes, deforestation, droughts, desertification, land degradation, floods and global warming on a large scale – especially in human-made deserts, drylands and wastelands. Different nations, organisations, personalities and institutions have already expressed their interest. Let’s make the world green again, together!

Let’s plant billions or even a trillion trees to improve the climate and to reduce global warming significantely, especially with urban greening camps in urban areas. It is maybe the cheapest and most effective solution. Good solutions are regreening drylands and wastelands with different kinds of resistant and typical plants, for example ground cover, wild grasses, wild flowers and medicinal plants – the basis for the following tree plantations and mixed forests. Seeds can be dropped by seeding balloons and seeding drones. Another way is to use bamboo and hemp to loosen the soils and to produce topsoil layers in the first years.

The project developers thinking about a Greening Foundation, Greening Fund or Trillion Trees Fund to manage the green finance for the forestation and greening projects, but also for innovative Cleantech and Greentech developments or projects like Agrophotovoltaik, Desert Bamboo Africa, Hemp Houses, Hemp Papers, Greening Coasts, Greening Drones, Greenhouse Ships, Green Ring Africa, Great Green Wall North Africa, Seeding Balloons, Seeding Drones and Transparent Solar Greenhouses. All these projects were founded and initiated by the founder Oliver Gediminas Caplikas during the last years. Strong future partners and investors for the ongoing project developments are always welcome! Invest in true values like education, ecological or real sustainable products and services together with our upcoming education, greening and research camps. Your investment in Greening Deserts projects will really change the world and will make future and history.

Building a basic camp with a little team needs approx three to nine months, depends on the conditions and region. Greening and forestation of each concerned region starts from the very beginning, so like planting trees for the first parks. Bigger camps can get an Energy Storage Park with a Solar Park, Water Park and Wind Park. Smaller camps will have of course solar energy and water supply, too. There are many developments and other projects connected, most of them will be realised with the camps. You can read more about on the official and social pages.

Greening Deserts are economical, educational, cultural, social, scientific and sustainable projects to reduce desertification and global warming, to improve healthy environments, sustainable agriculture (EcoFarming) and ecological forestry (EcoForestry). It is also interesting for urban areas, city forests and gardens – especially community and rooftop gardens. Many ambassadors, ministers, trade commissioners, scientists and experts were invited to join Greening Deserts campaigns, initiatives and projects during the years. We exchanged a lot about the sustainable developments, technics and techniques could be developed at the new Greening Camps.

Many scientists confirming Greening Deserts concepts and projects, for example to plant a trillion trees to reduce human-made climate change effects and global warming worldwide. With financial support the projects like the Greening and Research Camps could finally start with forestation and greening, especially of drylands or wastelands in Africa and Europe. The Greening Camp project development is running since 2018, after successful funding in 2019 or 2020 the project can start fast as possible and build the first pilot camps.

Visit the official pages for more information:

http://www.trilliontreesinitiative.com

http://www.trilliontreesinitiative.org

More important information about Greening Deserts special projects like the new Critically Endangered Species (CES-RPP) research and protection program.

It’s about Greening Camps, innovative developments, research, global goals and effective solutions. Greening Deserts projects like the greening and research camps will be platforms for Cleantech, climate protection, nature conservation, culture, education, environmental and species protection, Greentech and science. All camps can have a library, lounge and media room. Perfect to exchange with education, book and media branch, to experiment with creative designs, green building and sustainable architecture. Bigger camps can get an Energy Storage Park and even could be expanded to a kind of campus or science park.

We have not much time to establish hundreds of camps, greenhouses and new special areas (on land and at sea!) for the most endangered species and keystone species of this world. It is similar as with other cascade effects like the permafrost and wetlands problem. If more keystone species like the bees extinct, even relative unknown or small ones, it will accelerate the mass extinction and reach ‘tipping points’ in relation to the critical biodiversity loss is ongoing. The only way is to focus on this most important issue of the world and put it on the first place of all agendas, concentrate on the most endangered known species and find the forgotten and unknown keystone species with best of search algorithms, networks and intelligent systems like AI, Deep Learning, cloud and crowdworking, archive management and intelligent library systems – powered by best of computing environments, so like special supercomputers. It has really more priority as using so much computing resources for astrological calculations, brain simulations or other mega applications which doing all the same or nearly simliar kind of tasks or work. Not to mention all the energy wasting computers, servers and smartphones in idle mode or used for time wasting tasks like certain films, series or war games.

Think for example about wasting hundred of billions each year for space exploration and missions like for Mars, countless new rockets and satellites for the same tasks. It was all senseless if the world goes down in near future. Many of them doing nearly the same work, we the humanity not really need, it’s similar like other overproducing industries. It is really a problem all that waste in space! We need a more sustainable aerospace industry and better regulations. During the years we worked out best of solutions together with countless international institutions and organisations, especially because of real sustainable working solutions, on demand production and more efficient production on more realistic demand analyses, same with optimizing sustainable supply chains and markets.

Every day counts to protect the most endangered species with all means and to bring this aspect, this task and the topic to the top on all relevant agendas – on all possible channels, daily and internationally. Of course, corresponding protected areas with the highest concentrations of life forms in all possible regions and climate zones also have priority. The ‘overprotected’ species and programs, resources, energies, .. in this context.. they should also concentrate more on these aspects, because to protect so much elephants, polar bears, giraffes, pandas, etc. who are relative save and every day important key species dying out ! It is a similar problem as with the neglected tipping points and the wrong prioritization of politics and economy – see United Nations Climate Change Conference. Only if the problems mentioned are resolved promptly the cascade effects can be reduced and possibly over decades of massive efforts stopped, and new disasters in this regard prevented. Then there may be a real chance to prevent extinction (also of humanity). Every action and every person counts in this regard, whether large or small, known or unknown. We maybe have approx two years to solve these problems and ten years to plant a trillion trees worldwide.

Bees have been declared as the most important species on planet earth. However, according to wildlife experts and scientists, the bees have joined the endangered species long list. Insecticides, herbicides, fungicides and other pesticides must be reduced, so like the air pollution. Let’s plant more wild flowers and flower trees, especially for the bees, birds and other animals who need trees to survive.We need more biotopes, real natural and wild habitats or wildlife reserves with wild meadows, mixed forests and protected areas like game reserves, landscape conservation, nature conservation and water conservation areas. Greening Deserts projects goals are mainly to restore natural landscapes like mixed forests, grasslands and wetlands – to bring back biodiversity, clean air, topsoils and water. Reduce and stop deforestation in near future, replace wood with other sustainable materials like hemp and rice straw.

Further information and news:

The Greening Camp plants like desert bamboo and hemp will improve the soils, underground water and waters in general. Drylands and wastelands can be turned into fertile lands easily with Greening Deserts technics and technologies were developed during the last three years. Hemp improves the soils in just a few years, after this other soil improving plants, environmental friendly crops and trees can be planted. Hemp will be a side product of the forestation or greening processes, it can be delivered to hemp product producers like the hemp paper branch and hemp wood industry. All would win at the end – the poor people or regions, the degraded lands or soils, the forestry, paper and wood industry – even big wood paper consumers like the book, newspaper and packaging industry. Hemp and rice straw paper books could reform the book and paper branch in many ways. If you want to know more about, don’t hesitate to contact. We are experts in these fields and markets since 2003. The worldwide cleaning (air, water, etc.) and greening process can accelerate the global peace building process siginificantly.

And again! You all are welcome to join the Greening Deserts campaigns and initiatives like the official Trillion Trees Initiative to reduce negative climate changes, deforestation, droughts, desertification, land degradation, floods and global warming on a large scale – especially in human-made deserts, drylands and wastelands. The initiative was founded in 2018.

The founder launched another great initivative to reduce plastic waste in worldwide waters and it will open a complete new sustainable market. It’s called Plastic Fishery, more news will come on the plastic fisher network and platform. Awareness programmes, communications letters and statements were initiated and shared with thousands of worldwide governments, institutions and organisations in summer, autumn and winter 2019. What do you think about? If it is also interesting for you, colleagues or company we can exchange more. Diverse collaborations, cooperations, partnerships and sponsorships are possible. Feel free to contact by the official channels and pages on Greening Deserts network.

Climate protection, nature conservation and environmental protection is also species protection. Please do not ignore and forward if you can, it affects us all. Childrens Rights are Human Rights. Clean air, soils, waters and healthy environments are Human Rights, too. We need more environmental awareness and sustainability, sustainable living and sustainable working, in all fields or areas. We need to create a world of understanding, acceptance, respect, tolerance, compassion and consciousness. – Oliver Gediminas Caplikas

Greening Deserts projects are cultural, economic, educational, scientific, social and sustainable projects in the field of cleantech, greentech, horticulture, hydroculture, sustainable agriculture and ecological forestry. The focus is on education, sustainable developments and scientific research. Main goals of the projects are to reduce deforestation, desertification, pollution and global warming on a large scale. Conservation, environmental protection and species protection plays a very important role, too.

Kontakt
GreeningDeserts
Gediminas Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
017682562470
caplikas@greeningdeserts.com
http://greeningdeserts.com

]]>
Für mehr Klimaschutz: Brambles weist ausgezeichnete Kreislaufwirtschaftsleistung auf https://energie.pr-gateway.de/fuer-mehr-klimaschutz-brambles-weist-ausgezeichnete-kreislaufwirtschaftsleistung-auf/ Tue, 26 May 2020 09:57:11 +0000 https://energie.pr-gateway.de/?p=11111 Weiterlesen »]]> Analysetool “Circulytics” der Ellen MacArthur Foundation bescheinigt dem Mutterkonzern von CHEP Top-Rating

London, 26. Mai 2020 – Alle reden über Klimaschutz – in der aktuellen Lage sind Unternehmen mehr denn je gefordert, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Die Kreislaufwirtschaft hält Lösungen bereit, mehr Ressourceneffizienz und damit Klimaschutz umzusetzen. Mit “Circulytics” führte die Ellen MacArthur Foundation im Januar 2020 das erste Analysetool ein, das es Unternehmen ermöglicht, ihre Kreislauffähigkeit und -leistung genau zu messen. Bei Entwicklung und Test des Instruments war die Brambles Group, ein Vorreiter bei der Kreislaufwirtschaft, mit von der Partie. Jetzt hat das Unternehmen selbst die Gesamtbewertung “A” von Circulytics erreicht.

Kreislaufwirtschaft ist Klimaschutz

Der Kampf gegen den Klimawandel beherrscht seit Monaten die öffentliche Diskussion. Indem die Circular Economy versucht, Abfall und Umweltverschmutzung zu beseitigen, Produkte und Materialien wieder zu verwenden und gleichzeitig natürliche Systeme zu regenerieren, trägt sie aktiv zu mehr Klimaschutz bei. Das Bewertungsinstrument “Circulytics” geht dabei über die Messung von Materialströmen hinaus; es gibt klare Einblicke in alle zirkulären Vorgänge, zeigt Bereiche zur Verbesserung und Möglichkeiten für strategische Innovationen auf. Grundsätzlich stellt das Tool die Vorteile der Wiederverwendung von Materialien in einem Kreislaufmodell dem herkömmlichen linearen Wirtschaftsmodell gegenüber. Das Messsystem ist in so genannte “Enabler” und “Outcomes” unterteilt. Zu den “Enabler” zählen Elemente des Unternehmens selbst, wie Strategie, Personal, Systeme und Prozesse, Innovation und externes Engagement mit Kunden und Lieferanten. Brambles erzielte themenübergreifend durchweg volle Punktzahlen in dieser Kategorie. Für diese Top-Bewertung war das Prinzip ‘Share and Reuse” mit ausschlaggebend, das Brambles nach dem Modell der Kreislaufwirtschaft für seine 330 Millionen Liefer-Assets einsetzt. Aber auch die selbst entwickelten, fortschrittlichen IT-Systeme und Lösungen zur Verfolgung und Rückgewinnung von Vermögenswerten verhalfen Brambles, in dem Rating so gut abzuschneiden. Zudem punktete Brambles im Bereich “Outcomes”. Dieser bezieht den Input – in Form von Material und Energie – mit ein und analysiert dann, wie der Output – in Form von Produkten oder Dienstleistungen – zur Kreislaufwirtschaft beiträgt. Das Bewertungsteam honorierte die nachhaltige Beschaffung von Brambles und zeigte Entwicklungsbereiche für seine zukünftige Strategie auf.

Jarkko Havas, Leiter der Initiative für Daten und Metriken der Ellen MacArthur Foundation, berichtet: “Brambles war an der Entwicklungsphase von Circulytics beteiligt. Wir freuen uns, dass das Unternehmen nun Nutzen aus dem Einsatz von Circulytics zieht. Brambles arbeitet aktiv am Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft und macht hier großartige Fortschritte, die wir hoffentlich auch weiterhin anhand der Entwicklung mittels Circulytics beobachten werden.”

Kreislaufführung wird weiter verstärkt

Juan Jose Freijo, VP Global Head of Sustainability bei Brambles, begrüßt die Teilnahme an Circulytics, die auch Feedback in Form von maßgeschneiderten Einblicken und Kommentaren der Ellen MacArthur Foundation gibt. “Circulytics unterstützt uns auf unserem Weg, in unserem Geschäftsmodell immer zirkulärer zu werden. Das ausgezeichnete Ergebnis bestärkt uns, den Anteil der erneuerbaren Energien weiter zu erhöhen. Eines unserer vorrangigen Ziele liegt darin, unsere Regenerationsstrategie für natürliche Systeme, die wir beeinflussen können, weiter zu verfolgen. Nebenbei ist das Analysetool auch für die Zusammenarbeit in unserem weltweiten Programm Zero Waste World sehr hilfreich, da wir unsere Fortschritte präzise messen können.”

“In den Gesprächen mit unseren Kunden stellen wir fest, dass unser zirkuläres Modell nach dem Prinzip “Share and Reuse” sehr gut ankommt. Viele unserer Kunden setzen sich gerade intensiv damit auseinander, wie sie ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren können. Indem sie unsere Pooling-Services nutzen, leisten sie hierzu einen Beitrag”, fügt Kai Derda, Geschäftsführer der CHEP Deutschland GmbH, hinzu.

Über die Ellen MacArthur Foundation

Die Ellen MacArthur Foundation wurde 2010 eingeführt, um den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen. Seit ihrer Gründung hat sich die Wohltätigkeitsorganisation zu einem globalen Vordenker entwickelt und die Kreislaufwirtschaft auf der Agenda von Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Regierung und Wissenschaft etabliert. Das Circular Economy 100 (CE100) Netzwerk bietet einen vorwettbewerblichen Raum, um zu lernen, Wissen auszutauschen und Ideen in die Praxis umzusetzen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ellenmacarthurfoundation.org

Über Brambles Limited (ASX:BXB)

Brambles trägt mehr als jedes andere Unternehmen weltweit dazu bei, mehr Waren zu mehr Menschen an mehr Orte zu bewegen. Seine Paletten und Behälter bilden das unsichtbare Rückgrat der globalen Supply Chain. Die weltweit größten Marken vertrauen auf Brambles, um ihre Produkte effizienter, nachhaltiger und sicherer zu transportieren. Als Pionier der Sharing Economy hat Brambles durch das als “Pooling” bekannte Modell des Teilens und Wiederverwendens seiner Ladungsträger eines der weltweit nachhaltigsten Logistikunternehmen geschaffen. Brambles bedient insbesondere die Branchen für schnelldrehende Konsumgüter (z. B. Trockenwaren, Lebensmittel, Gesundheits- und Körperpflegeprodukte), Frischwaren und Getränke, den Einzelhandel und die allgemeine Fertigungsindustrie. Die Unternehmensgruppe beschäftigt circa 11.000 Mitarbeiter und besitzt rund 330 Millionen Paletten und Behälter, die auf ein Netzwerk aus über 750 Service Centern verteilt sind. Brambles ist in circa 60 Ländern tätig und unterhält seine größten Niederlassungen in Nordamerika und Westeuropa.

Weitere Informationen finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
Brambles
Manuela García
C/ Vía de los Poblados, 3. P.E. Cristalia, Edificio 2
28033 Madrid
+34 915579593
Manuela.garcia@brambles.com
http://www.brambles.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 993887-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de

]]>