PROGANIC® GEWINNT “DESIGN PLUS”-AWARD 2011

Zusammen mit dem Rat für Formgebung bescherte die Frankfurter Messe dem erdölfreien Biokunststoff im Rahmen der “Material Vision” die Fortsetzung des Preisregens
PROGANIC® GEWINNT "DESIGN PLUS"-AWARD 2011

Rain am Lech. Nachdem das renommierte nova Institut PROGANIC® bereits 2010 zum “Biowerkstoff des Jahres 2010” krönte und auch die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe den bisher einzigen 100 Prozent erdölfreien Biokunststoff der Welt würdigte, erhielt die PROGANIC GmbH & Co. KG am 25. Mai 2011 offiziell den “Design Plus”-Preis 2011. Dieser wird jährlich von der Wettbewerbs-Jury der “Material Vision”, der Frankfurter Fachausstellung zum Thema Materialien für Produktentwicklung, Design und Architektur vergeben. Die Messe zeichnet damit in Zusammenarbeit mit dem Rat für Formgebung besondere Materialen, Halbzeuge und Produkte aus, bei deren Herstellung innovative Verarbeitungstechniken oder Werkstoffe angewendet wurden. Unter 106 Einreichungen aus 15 Ländern haben die Juroren 32 Preisträger ermittelt. Bei der Auswahl stand der weitgehende Verzicht auf umweltbelastende Materialien und die Recyclingfähigkeit mehr denn je im Vordergrund. Auf diesem Sektor ist PROGANIC® fraglos der konsequenteste Werkstoff unter den Biopolymeren, da er vollständig auf fossile Inhalte und Chemikalien verzichtet. Mit dem Material können Unternehmen praktisch alle herkömmlichen Plastikprodukte ohne Umrüstaufwand ersetzen. Auf diese Weise bietet PROGANIC® der Industrie eine marktfähige Lösung die natürlichen Ressourcen der Erde weitestmöglich zu schonen, Energie zu sparen und die Umweltbelastungen durch Müllvermeidung signifikant zu senken. Das Material wird durch die Proganic GmbH & Co. KG in Rain am Lech vertrieben. Weitere Infos auf www.proganic.de.

PROGANIC® ist nicht nur ebenso verschleißfest wie herkömmliches Plastik, wasserabweisend, lebensmittelecht und binnen eines Jahres gemäß DIN-ISO 14851/14852 kompostierbar, sondern auch formstabil bis ca. 100 °C. Der Biokunststoff besteht zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen (Glucose, pflanzliche Wachse) und Mineralien. Sogar die verwendeten Farbstoffe wurden auf rein mineralischer Basis hergestellt. Er entspricht der Lebensmittelbedarfsverordnung No. 1935/2004 des Europäischen Parlamentes und erfüllt die Anforderungen der DIN EN 71, Teil 3, Sicherheit von Spielzeugen. Neben beständigen Gebrauchsartikeln wie Blumentöpfen, Gießkannen, Tabletts, Flaschen, Verschlüssen, Taschen und Behältern aller Art eignet es sich auch für die Produktion von Wegwerf-Artikeln wie Einmalbesteck und Verpackungsfolien (bis 80 µm) sowie für Filamente bzw. Besen und Bürsten, aber auch für Textilien. Es kann darüber hinaus uneingeschränkt zur Verpackung von Lebensmitteln und zur Produktion von Kinderspielzeug eingesetzt werden.

Mit einer Festigkeit von 4300N/mm2 ist PROGANIC® zudem durabler als ABS oder PS und verfügt über einen vergleichbaren Charpy-Index. Der Biokunststoff ist nicht eines der vielen biologisch abbaubaren Produkte, die kommerziell kompostiert werden müssen, um tatsächlich in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden zu können. De facto spaltet sich PROGANIC® im mikrobiologischen Klima eines Kompostes schneller als Fichte rückstandsfrei in Wasser, CO2 und Biomasse auf. Das Material kann wahlweise CO2-neutral kompostiert oder verbrannt, aber auch recycelt werden.

Die Proganic GmbH & Co. KG wurde 2010 gegründet und hat seinen Vertriebssitz in München. Das Unternehmen fungiert international als Lizenzgeber des Biokunststoffes PROGANIC®. Dieses zu 100 Prozent erdölfreie Biopolymer besteht aus PHA, natürlichen Wachsen und Mineralien. Im Hinblick auf die Produkteigenschaften ist es mit marktüblichen Kunststoffen vergleichbar: Es ist lebensmittelecht, wasserabweisend, UV-beständig und formstabil bis ca. 100 °C. Mit einer Festigkeit von 4300N/mm2 ist PROGANIC® zudem durabler als ABS oder PS und verfügt über einen vergleichbaren Charpy-Index. Das Biopolymer baut sich ähnlich wie Holz bei 20 °C gemäß DIN EN 14851/14852 innerhalb eines Jahres vollständig ab. Das Material kann wahlweise CO2-neutral biologisch abgebaut und kompostiert oder verbrannt werden. Es entspricht der Lebensmittelbedarfsverordnung No. 1935/2004 des Europäischen Parlamentes und erfüllt die Anforderungen der DIN EN 71, Teil 3, Sicherheit von Spielzeugen. Aufgrund seiner beispiellosen Biokompatibilität erhielt das zukunftsweisende Bioplastik-Label unter anderem die Auszeichnung “Biowerkstoff des Jahres 2010”, “nawaro Produkt des Monats 4/2010”, den “Best Green Style Award 2010” sowie den “Design Plus Award 2011”. Es wird bereits von innovativen Unternehmen wie Propper, Rival, bio.k. und Doraplast verarbeitet. PROGANIC® ist erkennbar an dem Gütesiegel mit dem grünen Blatt.

Proganic GmbH & Co. KG
Kishwar Zuberi
Münchner Straße 41
86641 Rain am Lech
09090-969-80
www.proganic.de
zuberi@propper.de

Pressekontakt:
June Corporate Communications
Antje Hiel
Münchner Straße 34
83707 Bad Wiessee
ah@june-communications.com
08022-6657701
http://www.june-communications.com