Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Energie

Kostenlose Pressemitteilungen zu Energie und Umwelt

Mai
30

Rheingas: Flüssiggas sollte beim Energiemix nicht fehlen

Rheingas: Flüssiggas sollte beim Energiemix nicht fehlen
Durch den Umstieg von Öl auf Flüssiggas ? kombiniert mit einer Solaranlage ? können die Heizkosten um 30 Prozent gesenkt werden.

Brückentechnologie zu erneuerbaren Energien – Zukunftstechnologie, wo leitungsgebundene Energien nicht zur Verfügung stehen

Brühl. – Die Energiewende ist in aller Munde. Aber der Weg dorthin ist längst noch nicht klar. Sonne, Wind, Wasser und Biomasse sind das Ziel. Netze und Leitungen das Nadelöhr – und die Achillesferse. Bis diese Frage – ebenso wie jene nach geeigneten Speichern – endgültig geklärt ist, werden noch Jahre vergehen.

Als Teil einer Brückentechnologie in die regenerative Zukunft bietet sich ein Energieträger an, der in einem ausgewogenen Mix ohnehin nicht fehlen sollte: das vielseitig einsetzbare und zudem überall speicherfähige Flüssiggas. Dreh- und Angelpunkt der Energiewende bleibt – neben der Stromerzeugung – die Versorgung mit bezahlbarer, aber umweltgerechter Heizenergie. Insbesondere dort, wo kein Anschluss an die öffentliche Gasversorgung besteht, bietet Flüssiggas als nicht leitungsgebundene Energie eine willkommene Alternative.

Rheingas, einer der führenden Anbieter für dezentrale Energieversorgung und nachhaltige Energienutzung empfiehlt einen Umstieg von Öl auf Gas, kombiniert mit moderner Brennwerttechnik, Gaswärmepumpen und einem Strom und Wärme erzeugenden Blockheizkraftwerk (BHKW).

Zeichen der Energiewende: Gastank im Garten, Kollektoren auf dem Dach

“Diese Investition lohnt sich in jedem Fall”, so Uwe Thomsen, Geschäftsführer der Propan Rheingas GmbH & Co. KG. “Mit einer Brennwert-Therme wird erheblich weniger Wärme an die Umwelt abgegeben, was merklich die Effizienz der Anlage steigert. Und da die Kondensationswärme aus den Abgasen ebenfalls genutzt wird, steigt der Wirkungsgrad rechnerisch auf mehr als 100 Prozent. Bei der Ölheizung dagegen sind es nur 72 Prozent. Das ist ein gewaltiger Unterschied.”

Im Idealfall wird die Flüssiggas-Heizung noch durch eine Solaranlage und geeignete Maßnahmen zur Wärmedämmung ergänzt – wodurch die Heizkosten danach um 30 Prozent und mehr sinken. Weil Flüssiggas zudem, anders als Heizöl, rückstandsfrei verbrennt, ist auch noch der Umwelt gedient. Und so werden der Tank im Garten und die Sonnen-Kollektoren auf dem Dach zu sichtbaren Zeichen der Energiewende.

Weitere Informationen auch unter www.rheingas.de.

Rheingas ist Kompetenzführer für die Energieträger Flüssiggas und Erdgas und steht hier insbesondere für die Entwicklung von unabhängigen Energieversorgungssystemen. Gemeinsam mit unseren Marktpartnern entwickeln wir neue, individuelle Lösungen zum jeweils besten Nutzen unserer Kunden aus Gewerbe, Industrie oder privaten Haushalten.

Das Produkt- und Leistungsportfolio von Rheingas erstreckt sich auf fünf Anwendungsbereiche: Rund ums Haus, Gewerbe/Industrie, Autogas, Freizeit und Engineering.

Als einziger Anbieter im Markt können wir bei der Planung, der Projektleitung, dem Anlagenbau, der Gasversorgung sowie der Wartung und den Serviceleistungen auf eigenes Personal mit umfassendem technischem Know-how zurückgreifen.

Propan Rheingas GmbH & Co. KG
Tanja Laidig
Fischenicher Str. 23
50321 Brühl
02232-7079-1125

http://www.rheingas.de
tanja.laidig@rheingas.de

Pressekontakt:
Dr. Schulz Public Relations GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Straße 190
50937 Köln
rheingas@dr-schulz-pr.de
0221-425812
http://www.dr-schulz-pr.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»