Einladung an europäische Verbraucher: “Gib die Flasche weiter”

Facebook-Spiel erinnert daran, Glasverpackungen zu recyceln

Einladung an europäische Verbraucher: "Gib die Flasche weiter"

Düsseldorf, den 14. September 2011 – Ein neues Social-Networking-Spiel soll den Austausch über Glasverpackungen fördern und die Verbraucher an die Notwendigkeit erinnern, ihre Glasflaschen und -behälter zu recyceln. Die europäische Verbraucherbewegung “Friends of Glass” hat auf Facebook “Pass the Bottle” gestartet – “Gib die Flasche weiter”. Dieses Spiel soll Spaß machen und die Konsumenten auf interaktive Weise dazu ermuntern, noch mehr und besser zu recyceln.

“Gib die Flasche weiter” verfolgt das Ziel, die 15.000 Verbraucher zu erreichen, die Mitglied bei “Friends of Glass” sind – einschließlich der mehr als 4.000 Facebook-Fans. Die Spieler haben die Aufgabe, eine virtuelle Glasflasche zu recyceln und Freunde einzuladen. Ihnen winkt eine Belohnung, die viel Spaß verspricht. Wie im wirklichen Leben demonstriert das Spiel, dass das sozial verantwortungsvolle Wiederverwerten von Glas eine lohnende Aufgabe ist. “Gib die Flasche weiter” verbreitet viral die Botschaft, dass jede Recyclingmaßnahme andere dazu ermutigen kann, sich zu beteiligen und so etwas Gutes für die Umwelt zu tun.

Der Europäische Behälterglasverband (FEVE) unterstützt diese Initiative. Sie ist in einer Zeit entstanden, in der immer mehr Verbraucher die Auswirkungen ihrer Kaufentscheidungen auf die Umwelt beachten und sich dem Glas zuwenden, als reinster, gesündester und nachhaltigster Verpackungsart. Das Facebook-Spiel basiert auf der Arbeit von FEVE-Mitgliedern wie O-I, einem der weltweit führenden Hersteller von Glasbehältern, die den Dialog über die vielen Vorteile von Glas eingeleitet haben. Erst kürzlich hat O-I die erste globale Markenkampagne für Glas lanciert: Glass is Life?. Im Rahmen dieser Kampagne erklären Markenbotschafter – darunter auch Umweltschützer, Küchenchefs und Verbraucher -, warum sie Glas für die beste Verpackung halten.

“Das Spiel ist ein zusätzlicher Weg für die Verbraucher, sich an der Diskussion über Glas zu beteiligen. Die Befürworter von Glas ihrerseits können ihre Begeisterung für das Material mit Freunden und der Familie teilen”, sagt Bernd Quitteck, Environmental and Risk Manager O-I Europe. “Indem sie ihre sozialen Kontakte daran erinnern, Glas zu recyceln, können die Verbraucher dazu beitragen, die Nachhaltigkeit von Glasverpackungen zu fördern. Denn je mehr hochwertiges Recyclingglas für die Produktion von neuem Glas verfügbar ist, desto weniger Energie wird dabei benötigt.”

“Gib die Flasche weiter” basiert auf der Idee, einen schönen Moment mit Freunden zu teilen. Das Spiel lädt die Verbraucher dazu ein, einander eine virtuelle Glasflasche mit einem köstlichen Getränk weiterzureichen, bis dieser Behälter leer ist und erfolgreich recycelt wird. Der Spieler, der die Flasche wiederverwertet, ist der Gewinner. Dies verdeutlicht die Win-Win-Situation für die Verbraucher und die Umwelt, wenn eine Glasflasche recycelt wird.

Für die Herstellung neuen Glases muss das Recyclingglas so rein wie möglich sein. Daher verbindet das Spiel die Internetnutzer mit Informationsseiten, die erklären, wie Glas optimal recycelt wird und was nicht in den Glascontainer gehört. Für Hersteller wie O-I ist eines der größten Hindernisse bei der Steigerung des Recyclingglasanteils an der Produktion, dass hochwertiges, nach Farben sortiertes Material nur begrenzt verfügbar ist.

Glas – eine Recycling-Erfolgsgeschichte

Glas hat eine der größten “Erfolgsgeschichten” beim Recycling geschrieben: Europaweit werden im Durchschnitt 67 Prozent des Glases wiederverwertet – diese Zahl ist kontinuierlich gestiegen, seitdem vor rund 40 Jahren erstmals Recyclingsysteme eingeführt wurden. Einige Länder erreichen dabei ein sehr hohes Niveau, wie beispielsweise Belgien und die Schweiz, die mehr als 95 Prozent ihres Glases wiederverwerten. Auch Deutschland liegt mit einer Recyclingrate von knapp 81 Prozent über dem EU-Durchschnitt.*

Das Recycling von Haushaltsglas beeinflusst die Umwelt aus zwei Gründen positiv. Zum einen wird weniger Energie beim Einschmelzen von Recyclingglas als von Rohmaterialien benötigt: Alleine durch den Einsatz von zehn Prozent Recyclingglas lassen sich die CO2-Emissionen um rund fünf Prozent senken, der Energieverbrauch geht um drei Prozent zurück. Zum anderen wird Energie gespart, die eigentlich zur Gewinnung und Verarbeitung von Rohmaterial nötig wäre. Mit Recyclingglas kann innerhalb von dreißig Tagen ein Glasbehälter von exakt gleicher Qualität hergestellt werden.

O-I ist einer der weltweit größten Käufer von Recyclingglas und verwendet in seiner gesamten Produktion pro Jahr fast fünf Millionen Tonnen dieses Materials für die Herstellung neuer Verpackungen. Das Unternehmen konzentriert sich darauf, seine Glasverpackungen zukünftig noch nachhaltiger herzustellen. Daher hat sich O-I kürzlich ambitionierte Nachhaltigkeitsziele gesetzt, die bis 2017 erreicht werden sollen. Dabei will das Unternehmen unter anderem den Anteil des Recyclingglases an seiner weltweiten Produktion auf 60 Prozent steigern. Vor diesem Hintergrund kooperiert der Behälterglashersteller auf all seinen europäischen Märkten mit nationalen und lokalen Regierungen sowie spezialisierten Recyclingfirmen. Das Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, die größtmögliche Menge an hochwertigem Recyclingglas einzusammeln, um es wieder einzuschmelzen. O-I unterstützt auch die Errichtung von Recyclinganlagen in der Nähe seiner Produktionsstätten, so zum Beispiel die der IPAQ-Anlage auf dem Werksgelände von O-I Béziers in Frankreich, die pro Jahr über 120.000 Tonnen Glas wiederverwertet.

“Gib die Flasche weiter” können Sie im Internet spielen unter www.friendsofglass.com

*FEVE Recycling Daten von 2009.

Über “Friends of Glass”

“Friends of Glass” ist ein europäisches Verbraucherforum, das sich für das Recht der Verbraucher auf Lebensmittel und Getränke in Glasverpackungen einsetzt. In ihm schließen sich all diejenigen zusammen, die Glas für eine klare Wahl halten – für sich selbst, ihre Familien und die Umwelt. Gegründet wurde die Initiative “Friends of Glass” im Jahr 2009 vom Europäischen Behälterglasverband (FEVE). Sie war die Reaktion auf eine von FEVE im Jahr 2008 in Auftrag gegebene und vom unabhängigen Forschungsinstitut InSites durchgeführte Studie: Diese ergab, dass 74 Prozent der europäischen Verbraucher Glas bei der Verpackung ihrer Lebensmittel und Getränke bevorzugen.

Über FEVE

Der Europäische Verband der Behälterglasindustrie (FEVE) ist die Vereinigung der europäischen Hersteller von Glasbehältern und maschinell produziertem Glasgeschirr. Der Verband vertritt die Glasbehälterindustrie auf der internationalen, insbesondere europäischen Ebene und fungiert als Forum zur Klärung gemeinsamer Fragen. FEVE unterhält einen Dialog mit den europäischen Einrichtungen und Agenturen zu Fragen des Umweltschutzes, des Handels und anderen wichtigen Themen. Der Verband unterstützt die Verwendung von Glasverpackungen und die Wiederverwertung von Glas. Damit ergänzt er die Aktivitäten der Glasbehälterindustrie auf nationaler Ebene.

Über O-I
Owens-Illinois, Inc. (NYSE): O-I ist einer der weltweit größten Hersteller von Glasbehältern und bevorzugter Partner vieler weltweit führender Lebensmittel- und Getränkemarken. Mit einem Umsatz von rund 6,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010 beschäftigt O-I mehr als 24.000 Mitarbeiter an 81 Standorten in 21 Ländern. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Perrysburg, Ohio, USA. O-I liefert sichere, effiziente und nachhaltige Glasverpackungslösungen für einen wachsenden Weltmarkt. Weitere Informationen finden Sie unter www.o-i.com.

O-I Europe
Silvia Kirschnick
Goethestrasse 75
40237 Düsseldorf
+49 211 2809 2687

http://www.o-i.com
silvia.kirschnick@eu.o-i.com

Pressekontakt:
crossrelations GmbH
Janina Wermter
Fürstenwall 65
40219 Düsseldorf
janina.wermter@crossrelations.de
0211 / 88 27 36 16
http://www.crossrelations.de